Über SpeiseGut

Auf einer 3 ha großen Ackerfläche der ehemaligen Hofstelle Havelmaten am Kladower Damm 57 werden die Produkte ausschließlich unter freiem Himmel nach den Prinzipien der Solidarischen Landwirtschaft angebaut.

Was ist Solidarische Landwirtschaft?

 In der solidarischen Landwirtschaft tragen mehrere Privat-Haushalte die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs, wofür sie im Gegenzug dessen Ernteertrag erhalten. Durch den persönlichen Bezug zueinander erfahren sowohl die Erzeuger/innen als auch die Konsument/innen die vielfältigen Vorteile einer nicht-industriellen, marktunabhängigen Landwirtschaft.

Die Essenz dieser Beziehung ist: Der Hof ernährt die Menschen und alle teilen sich die damit verbundene Verantwortung, das Risiko, die Kosten und die Ernte.

Der Bauer kann durch die solidarische Unterstützung nachhaltig wirtschaften, ohne sich oder den Boden auszubeuten und die Gemeinschaft erhält qualitativ hochwertige Nahrungsmittel ohne lange Anfahrtswege.

Wer sich als Teilnehmer unserer bäuerlichen Wirtschaftsgemeinschaft anschließt, genießt zahlreiche Vorteile. Die Produkte kommen ohne lange Lagerung direkt vom Acker auf euren Teller. SpeiseGut kann die Erntemenge im Voraus planen. Auf diese Weise bleiben Mohrrübe, Salat und Co. so lange wie möglich in der besten und günstigsten Speisekammer der Welt: nämlich im oder auf dem Acker. Energieaufwändige Kühlanlagen lassen sich auf ein Minimum beschränken. Das tut der Umwelt gut und schützt das Klima. Mehr Informationen.

Bei der Ernte wird darauf geachtet, dass alle Produkte unabhängig von Größe, Form und Farbe die Verbraucherinnen und Verbraucher erreichen. Ernteüberschüsse werden über Partnerunternehmen wie Culinary Misfits, Fläming Kitchen oder die Kreuzberger Prinzessinnengärten verarbeitet. SpeiseGut verarbeitet alles, was vom Acker kommt.

SpeiseGut „Gemeinsam Bauer werden“ from onionfilms on Vimeo.